TRAINER DER AKADEMIE FÜR KAMPFKUNST

Kampfkunst Kutaeka-do Findeisen_edited_edited.jpg

PAUL VALENTIN FINDEISEN

Für mich ist KuTaeKa-Do ein besonderes Geschenk, das ich gerne weitergebe, um einen gemeinsamen Weg zu gehen.

Ich leite das Training in Bremen und bin selbst Schüler von Meister Sarafnia in Köln. Meine ersten Erfahrungen im Kampfsport habe ich in meiner Kindheit im Fechten und Karate erhalten. Ich werde seit 2007 bei Meister Sarafnia im KuTaeKa-Do ausgebildet. Als Trainer habe ich seit 2015 im Hochschulsport in Köln, Wien, Halle an der Saale und Leipzig unterrichtet und am Wujian-Leipzig Kinder und Erwachsene trainiert. Ich freue mich Dich in der Akademie für Kampfkunst in Bremen begrüßen zu dürfen!

  • Erfahrungen in verschiedenen Kampfkünsten seit der Grundschule (Kung Fu, Taekwon-Do, Karate, Muay Thai, Fechten)

  • 2017: Trainerzertifikat der Akademie für Kampfkunst                 

  • 2021: Übungsleiter Budo C-Lizenz des DOSB



Kampfkunst-Meister-Giv-Sarafnia-2.jpg

MEISTER SARAFNIA

Meister Sarafnia vermittelt seinen Schüler:innen seit über 40 Jahren die Kunst des Kampfes als Weg zu begreifen und die eigene Natur zu verwirklichen.

Meister Sarafnia, geboren in Teheran, entschließt sich bereits mit 10 Jahren sein Leben den Kampfkünsten zu widmen. Er erlernt seitdem Kung-Fu Toa, Taekwando und Karate gleichzeitig und studiert die wichtigsten mystischen Wege, wie Sufismus, Zen-Buddhismus, Taoismus und Yoga. Seine erste Kung-Fu-Schule eröffnet er mit 17 Jahren. Parallel dazu beginnt er Tai Chi Yang-Stil zu lernen. Während der Iranischen Revolution wird das bloße Trainieren von Kung-Fu verboten. In den folgenden 8 Jahren musste das Training unter abenteuerlichen Umständen im Geheimen stattfinden: in der Wüste, in den Bergen bei meterhohem Schnee, in Kellern oder in Parks. Wegen seiner außergewöhnlichen Trainingsmethoden werden seine Schüler hochbegabte Kampfkünstler und sind ebenso bekannt für ihre Weisheit und Philosophie. Viele sind heute Meister, die in verschiedenen Teilen der Welt unterrichten.

1992 begründet er seinen Stil KuTaeKa-Do – die Essenz aus seinem Wissen über die inneren und äußeren Kampfkünste.

Im Unterricht wird sein Bestreben deutlich, den Geist der Kampfkünste zu vermitteln. Die heilsamen Einflüsse der traditionellen Systeme auf die körperliche und geistige Entwicklung der Menschen sind gerade in unserer von Stress und wachsender Orientierungslosigkeit geprägten Zeit aktueller als je zuvor.